Bericht


Die im Rahmen der 150 Jahrfeier ausgetragenen Kreismeisterschaften im Schwimmen Main/Rhön standen unter keinem guten Stern. Dauerregen verhinderte verschiedene Qualifikationen für die Bezirksmeisterschaft. Es war sogar von Abbruch die Rede. Trotz alledem 68 Medaillen für den Jubilar.
Ebern (di)
– Die im Rahmen der 150 Jahrfeier des TV Ebern ausgetragenen Kreismeisterschaften Main/Rhön standen am letzten Samstag unter keinem guten Stern. Dauerregen verhinderte verschieden Qualifikationen. Ob der kühlen Temperaturen war zwischendurch gar von einem Abbruch die Rede. So schnell konnten die Kids zwischen den Starts gar nicht trocken werden, so schnell hatte der Dauerregen sie wieder im Griff. Mit dem Aufstellen von Pavillions hatten die Organisatoren und Verantwortlichen des TV Ebern alles versucht, um die Aktiven, Kampfrichter und Betreuer wenigstens etwas vom permanenten Regenschauern zu schützen, doch mehr war einfach bei dieser Witterung nicht möglich. Das unter diesen Bedingungen die Leistungen im Becken auf der Strecke blieben kann sich jeder gut vorstellen.
Der Wettkampf diente gleichzeitig als letzter Test und Qualifikation für die am kommenden Wochenende stattfindenden Bezirksmeisterschaften in Würzburg. So versuchten die Aktiven aus den fünf angetretenen Vereinen bei ihren nicht weniger als 450 Starts das Beste herauszuholen. Die TV Schwimmer(innen) hatten sich mit 77 Einzelstarts und einer Staffel in die Starterliste eingetragen. 52 Mal blieben 19 von ihnen unter ihren bisherigen Bestzeiten auf der langen 50 Meter Bahn. Tagesbestleistung erzielte der kurzfristig aktivierte „Seppi“ Weiß (1994) über 50 Meter Brust in einer Topzeit von 0:33,68 Minuten, was ihm 525 Punkte nach der DSV Bestenliste einbrachte. Die meisten Medaillen im Eberner Team erkämpfte Alexander Amend (1999) mit einem ersten, drei zweiten und zwei dritten Plätzen heraus. Überraschend standen nach Abschluss der Wettkämpfe die Eberner an der Spitze der Medaillenwertung mit 45-16-7 Medaillen, gefolgt von Schweinfurt mit 40-33-7 und der SG Haßberge mit 39-22-22. Und hier die Verteilung der Medaillen der Schwimmer(innen) des Jubelvereines: Johannes Fischer (1997) 5x Gold, Moritz Werner 2002 (4-0-1), Johanna Heinrich (2002) 4-0-0, Anna Neubauer (2000) 3-2-0, Jana Werner (1999) 3-1-1,Leonie Hagel (1999) 4-1-0, Jonathan Baer (1994) schnellster über 50m Freistil 3-1-0, Hannes Neubauer (2003) 3-1-0, Daria Schaller (1997) 3-0-0, Johanna Baer (1996)3-0-0, Inka Amend (2003) 0-2-2, Rosana Gallellea (2003) 1-2-0, Rose v. Stackelberg (2006) 2-0-0, Joseph Weiß (1994) 2-0-0, Johanna Fößel (2004) 2-0-0, Lara Amend (2000) 1-1-0,Paula Vierbücher (2006)0-2-0 und Sina Müller (2003)0-0-1.
Mit dieser Medaillenflut ging damit im Jubiläumsjahr keiner leer nach Hause. Auch die 8x50m Lagen Staffel mit Anna Neubauer, Daria Schaller, Johannes Fischer, Moritz Werner, Johanna Baer, Leonie Hagel, Jana Werner und Alexander Amend schlug als Erster an. Auch wenn der Wettergott an diesem Tag ganz und gar nicht mitspielte, war man zumindest medaillenmäßig gesehen beim Veranstalter zufrieden, auch wenn dies nur ein kleiner Trost ist. di

36 der insgesamt 68 Einzelmedaillen konnten diese Schwimmer(innen) für den Jubilar bei den Kreismeisterschaften im heimischen Freibad an „Land ziehen“, hinten v.l.: Daria Schaller (3), Leonie Hagel (5), Lara Amend (1), Johanna Heinrich (4), vorn v.l.: Johanna Baer (3), Anna Neubauer (5), Jana Werner (5), Hannes Neubauer (4) und Alexander Amend (6).

Foto: Dietz



Protkoll